Die Idee

Da unter den derzeitigen Beschränkungen Regatten im klassischen Sinn noch nicht möglich sind und viele traditionelle Veranstaltungen bereits abgesagt wurden, hatten ein paar Stralsunder Segelsportfreunde eine Idee:

Es sollte doch wohl möglich sein, allein oder zu zweit – ganz privat – rund Rügen um die Wette zu segeln und sich dazu mit ein paar Freunden zu verabreden …

Nach der erfolgreichen Veranstaltung kam die nächste Idee auf. Gleiches Format – neue Strecke …

Und so ging's weiter

 

Wie das mit „Gedankenblitzen“ in Zeiten von SocialMedia so ist: Am nächsten Tag war der „Rügen-Rudder“ Facebookauftritt online und das Echo war derart positiv, dass die Idee prompt weiterverfolgt wurde. Schnell war klar: Ganz ohne Genehmigung geht das allerdings nicht …

Also Antrag beim WSA gestellt und siehe da: Genehmigung wurde erteilt – es wird also ernst!

Die Grundidee bleibt: 

 
Je einfacher, desto kultiger!

Je weniger Regeln, desto stressfreier!

Je simpler, desto unkomplizierter!

Das bedeutet:

 

Rund Rügen und Hiddensee ohne Bahnmarken.

Nur Bootsgruppen –  ohne Verrechnung:

Jeder sucht sich seine Konkurrenten und darf an Tuch tragen, was das Boot hält.

Keine Steuermannsbesprechung, keine Siegerehrung. – Sieger ist jeder der es allein oder zu zweit nonstop rundrum schafft!

Keine Startgebühren    

» Alle entstehenden Kosten werden in diesem Jahr von Dimension Sails und Thomas Service übernommen. « 

 

Ein paar Dinge sind allerdings zu beachten!

 

1) Dokumente herunterladen und lesen!

2) Haftungsausschluss mit Datenschutzerklärung unterschreiben und zurücksenden!

3) Und das alles schnell: Startplätze werden nach Eingang der unterzeichneten Dokumente vergeben!

4) Die Teilnehmerzahl ist (dieses Jahr) auf 50 Boote begrenzt.